3. Februar 2017

Handyortung: Vor- und Nachteile

Kostenlose Apps sowie diverse Möglichkeiten angeboten durch Mobilfunkanbieter machen die Ortung eines Handys aktuell immer einfacher. Egal ob bei Verlust durch Diebstahl oder zur Prüfung des Standortes des Besitzers, die Ortungsfunktion wird mittlerweile häufiger genutzt. Dennoch gibt es nicht nur die Möglichkeit, das eigene Handy sondern auch fremde Geräte zu orten. Demnach entstehen bezüglich dieses Themas verschiedene Vor- und Nachteile, die im Folgenden erläutert werden.

Auffindbarkeit und Sicherheit als Vorteile

Zur Handyortung kann man heute verschiedene Vorteile nennen, die vor allem durch Fälle wie Diebstahl und Verlust oder Sicherheit für die eigenen Kinder gestützt werden.

Da Smartphones und Handys mittlerweile ständige Wegbegleiter sind, kommt es immer häufiger zum Verlust durch Eigenverschulden aber auch zu Diebstählen. Gerade auf öffentlichen Plätzen, wie zum Beispiel an Bahnhöfen, auf Märkten oder auch bei großen Konzerten, ist der heimliche Griff in die Tasche schnell geschehen und das Opfer bekommt im großen Gedränge nicht das Geringste mit. Sobald der Diebstahl bemerkt wird, bietet die Handyortung eine erste Möglichkeit, den aktuellen Standort des Gerätes zu ermitteln. Hier sollte in Zusammenarbeit mit der Polizei gehandelt werden, um etwaigen Konfrontationen mit den Tätern aus dem Weg zu gehen.

Auch in Bezug auf die eigenen Kinder oder pflegebedürftige Familienmitglieder kann die mobile Ortung ein Pro-Aspekt für Sicherheit sein. Ist z.B. das eigene Kind verabredet und erscheint nicht rechtzeitig zu Hause, können Eltern problemlos dessen Handy orten. Ein hilfreiches Feature, das über Apps wie HandyOrten.de schnell und problemlos bereits bei der Einrichtung eines Smartphones installiert werden kann, jedoch nicht zur ständigen Überwachung genutzt werden sollte.

Für  die Polizei kann die Handyortung in Fällen von ausgeführter Kriminalität, wie Entführungen oder Diebstahl, ein geeignetes Tool sein, um die Suche zu Beginn der Ermittlungen zu erleichtern. Auch die Strafverfolgung Krimineller kann mit dieser Funktion deutlich einfacher und ebenso sicherer werden.

Nachteilige Nutzung der Handyortung

Wie bereits angedeutet, besteht nicht nur die Möglichkeit das eigene Handy zu orten, sondern auch ein fremdes Gerät. Generell gilt, dass die Ortung eines Smartphones oder Handys ohne die Zustimmung des Besitzers verboten ist. Hier muss man allerdings zwischen Nutzer und tatsächlichem Besitzer unterscheiden – Eltern, die im Großteil der Fälle Käufer und somit auch eigentlicher Besitzer der Handys ihrer Kinder sind, benötigen dadurch keine Zustimmung derer.

Dennoch sollte sich diese „Überwachungsmöglichkeit“ nicht zu einem Vertrauensmissbrauch entwickeln. Haben sich Eltern erst einmal daran gewöhnt, den Standort ihres Kindes zu prüfen, kann dies schnell zur Normalität werden. Kinder und vor allem Jugendliche können sich so in ihrer Freiheit eingeschränkt und rund um die Uhr überwacht fühlen. So kann die Vertrauensbasis geschädigt und im schlimmsten Fall zerstört werden.

Auch in Partnerschaften ist mit diesem Thema vorsichtig umzugehen und es empfiehlt sich anstatt auf Kontrolle, auf das eigene Urteilsvermögen zu setzen.